10.09.2017

Motor Neugierde

Man sagt, zwei Dinge hätten die zivilisatorische Entwicklung der Menschen getrieben: die Abscheu vor der Mühe -  das ließ den Menschen immer neue Hilfsmittel ersinnen. Und zweitens, die Neugierde. Wissen wollen warum. Erfahren wie etwas geht. Strenge Kritiker klagen, durch „das Schulsystem“ würde den Kindern Lernfreude ausgetrieben. Das will ich nicht kommentieren. Was ich aber selber gesehen habe:  Vorschulkinder, drei bis fünf Jahre, die mit großer Begeisterung unter etwas Anleitung, sich als kleine Forscher betätigen. Sie experimentieren mit Luftdruck. Mischen Farben an und sehen, wie unterschiedliche Konzentrationen von Farben ein unterschiedliches Gewicht haben. Oder es wird ein Stromkreis gebastelt. Das Faszinierende dabei, wie konzentriert die kleinen Jungen und Mädchen bei der Sache bleiben. Und wie die Begeisterung sie mitreißt. 

Ein Vergnügen dem zuzusehen. In einem von uns geförderten Kindergarten  Germerings wird die Naturwissenschaft spielerisch vermittelt. Und es wird geübt „bei der Sache“ zu bleiben. Und natürlich lernt man auch, wie man nach Experimenten alles wieder sauber in die Experimentierkästen räumt. Sprachbarrieren spielen da beim „selber machen“ eine geringere Rolle. Ganz im Gegenteil, Sprachkenntnisse werden sogar nebenbei erworben! Wir sprechen hier vom einem bundesweiten Pädagogikkonzept, namens „Haus der kleinen Forscher“. Wir sehen dies als besonders förderungswürdig an.
Die Germeringer Sozialstiftung hat sich einen Schwerpunkt gesetzt: Bildung unterstützen und zwar so früh wie möglich. Solche Projekte fördern wir. Wie in diesem Falle, in dem wir die Anschaffung von Experimentierkästen finanzieren. Wir laden alle Germeringer ein, die noch nicht zu unserem Spenderkreis gehören, uns zu unterstützen. So können sie Ihren persönlichen Beitrag zum großen gesellschaftlichen Thema: „Mehr Chancengleichheit durch Bildung“ leisten. Ganz einfach, hier vor Ort von Germeringern für Germeringer.