Die Rolle des Hospizvereins

Die Rolle des Hospizvereins im Dreiergeflecht Sozialstiftung, Hospiz gGmbH und Hospizverein (https://www.hospizverein-germering.de/hospizverein.html).

  1. Rolle der Sozialstiftung

Die Germeringer Sozialstiftung errichtet auf dem Grundstück Untere Bahnhofstr.22 in Germering das „Max-und Gabriele-Strobl-Hospiz“ mit Frauenhaus und Personalwohnungen und organisiert die Finanzierung des Bauvorhabens aus eigenen und fremden Finanzmitteln. Sie wird dabei im eigenen Namen sowohl auf eigene Rechnung als auch auf Rechnung der von ihr verwalteten Treuhandstiftungen tätig.

Damit erfüllt sie die eigenen Stiftungszwecke und den Stiftungszweck der Max-und-Gabriele-Strobl-Stiftung, der gem. § 2 Absatz 1 Satz 1 der Satzung der Strobl-Stiftung darin besteht, „dass in Germering ein Hospiz geschaffen und betrieben wird“.

Nach Fertigstellung des Objekts im Frühjahr 2022 wird die Germeringer Sozialstiftung das Gebäude im Eigentum halten und die Mieteinnahmen zur Finanzierung des Objekts sowie zur Erfüllung der weiteren Stiftungszwecke verwenden.

Die Germeringer Sozialstiftung übernimmt also die Rolle der Gebäudeeigentümerin und Vermieterin – mit dem Betrieb des Hospizes an sich ist nicht befasst. Für den Betrieb des Hospizes ist der Hospizverein zuständig, der zu diesem Zweck eine gemeinnützige Betriebs-GmbH gegründet hat, an dem auch die Stadt Germering und der Landkreis Fürstenfeldbruck beteiligt sind.

 

  1. Rolle des Hospizvereins

Der Hospizverein hat die Strukturen der ambulanten Hospizbetreuung in Germering über Jahrzehnte aufgebaut und wird diese Ambulanz auch zukünftig fortführen. Parallel dazu übernimmt der Hospizverein die Verantwortung für den Betrieb des stationären „Max-und-Gabriele-Strobl-Hospizes“.

Um dieser Aufgabe gerecht werden zu können, bedient sich der Hospizverein der zu diesem Zweck neu gegründeten „Gemeinnützigen Hospiz GmbH Germering“, deren Mehrheitsgesellschafter er ist. Die Stadt Germering und der Landkreis Fürstenfeldbruck unterstützen diese GmbH als Minderheitsgesellschafter.

 

  1. Rolle der gGmbH

Die gGmbH wird das Hospiz betreiben und das dafür nötige Personal anstellen sowie wird den Bauteil „Hospiz“ bei der Germeringer Sozialstiftung anmieten. Außerdem wird sie voraussichtlich im Bedarfsfall auch als Mieterin für die im Haus angebotenen Personalwohnungen auftreten, damit die Koppelung des Wohnraummietvertrages an das Bestehen eines Arbeitsverhältnisses mit der gGmbH möglich wird.